U15-Juniorinnen Auswahl spielten erneut um den Westfalenmeistertite

Die Fußballerinnen der Kreisauswahl Siegen-Wittgenstein haben sich im dritten Jahr in Folge für die Endrunde um die Westfalenmeisterschaft qualifiziert. Nach zwei Vorrundenturnieren im Oktober und im Juni wurden die U15-Juniorinnen hinter der Kreisauswahl Olpe Gruppenzweiter. Dahinter folgten der Kreis Arnsberg und der Kreis Lüdenscheid.

Die Endrunde wurde mit zwölf Mannschaften in zwei 6er-Gruppen ausgespielt. Im ersten Spiel unterlag die heimische Auswahl mit 0:1 gegen den Kreis Steinfurt, das zweite Spiel endete mit 1:1 gegen den Kreis Lippstadt. Nach einer schönen Einzelleistung erzielte Judith Dangendorf den verdienten Ausgleichtreffer. Kurz vor Schluss hatten die Siegen-Wittgensteiner den Torjubel schon auf den Lippen, doch der direkt und gut platziert geschossene Freistoß von Cecilia Münker krachte von der Unterkante der Latte auf die Torlinie und wurde von der Torhüterin geklärt. Im dritten Spiel unterlag die heimische Auswahl dem hohen Favoriten und späteren Westfalenmeister Münster mit 2:0. Die Trainer Vanessa und Erik Schöbel waren bis dahin noch nicht mit der Punkteausbeutung zufrieden, da man genügend Chancen gehabt hätte, um gegen Steinfurt und Lippstadt einen Sieg heimfahren zu können. In den letzten zwei Spielen wollte man deshalb mindestens vier Punkte holen.

Im nächsten Spiel gegen Lemgo fing es für den Kreis Siegen-Wittgenstein nicht gut an. Schon nach drei Minuten gab es einen Elfmeter für Lemgo, den die Siegen-Wittgensteiner Torhüterin Nina Büdenbender klasse hielt. Nach einem schönen Zusammenspiel zwischen Jaquline Marrazzo und Amelie Grosse und einem super Pass auf Theresa Womelsdorf in den Sechzehner, fiel dann der verdiente Führungstreffer in der zehnten Spielminute. Das Spiel blieb bei dem 1:0 und so fuhr die heimische Auswahl ihren ersten Sieg ein. Im letzten Spiel traf man dann auf den Kreis aus Paderborn. Das Spiel war recht ausgeglichen , doch in der letzten Minute wurde es nochmal spannend. Nach einem schönen Zuspiel von Laura Brandt auf Theresa Womelsdorf  lief diese frei auf das gegnerische Tor zu. Doch durch eine gute Parade der Torhüterin landete der Ball nur im Aus. Danach war das Spiel vorbei. Hätte man gegen den Kreis Paderborn gewonnen, hätte man es auf den dritten Platz der Gruppenphase geschafft,. Somit aber landete die Siegen-Wittgensteiner Auswahl auf Platz vier. Die Trainer waren am Ende dennoch mit der Leistung der Spielerinnen zufrieden. Aber dennoch war es schade, da man es in das Halbfinale hätte schaffen können.

„Den Mädels kann man eigentlich keinen Vorwurf machen, da sie in ihren Heimatvereinen in den wichtigen Jahren zwischen der F- und C-Jugend meistens nur auf Abwehrpositionen oder defensiven Mittelfeldpositionen eingesetzt werden und fast gar nicht im Sturm spielen dürfen. Woher sollen sie dann wissen, was und wie sie im Sturm spielen sollen. Dies geht aber seit Jahren schon so und man kann es auch sehr gut an den Damenmannschaften SV Fortuna Freudenberg und Sportfreunde Siegen sehen, die in den letzten Jahren aufsteigen müssten, aber keine richtig ausgebildete Stürmerin haben und oftmals an ihren vergebenen Torchancen scheitern. Dies soll keine negative Kritik an den Spielrinnen der oben genannten Mannschaften sein, sondern ein Apell und Beispiel was für Folgen daraus resultieren. Deshalb würden wir Mädchenkreisauswahltrainer die Vereine in Siegen und Wittgenstein darum bitten, die Mädchen die Fußball spielen, nicht nur im defensiven Bereich sondern auch im offensiven Bereich zu schulen und spielen zu lassen.“, so U15-Mädchenkreisauswahltrainer Erik Schöbel.